Mittelschmerz

Einige Frauen spüren ihn, andere wiederum nicht – den sogenannten Mittelschmerz. In der Zyklusmitte kann dieser mehr oder weniger starke Schmerzen im Unterleib bereiten. Für gewöhnlich erstreckt sich dieser Schmerz auf einer Seite des Unterleibs. Der Mittelschmerz tritt etwa zehn Tage nach der Menstruation auf. Also zum ungefähren Zeitpunkt des Eisprungs. Jede zweite Frau spürt den Mittelschmerz. Der Schmerz ist häufig nur sehr schwach ausgeprägt. Andere Frauen klagen wiederum über ein starkes Stechen, das sich krampfartig anfühlt.

Der Mittelschmerz läutet den Eisprung ein

Während des Eisprungs kann es zu einer leichten Blutung kommen. Diese wird auch als Ovulationsblutung bezeichnet. Sie ist ein Zeichen dafür, dass der Eisprung stattgefunden hat. Ein weiteres Zeichen kann der Mittelschmerz sein. Wenn der Schmerz auftritt, muss das jedoch nicht bedeuten, dass der Eisprung stattgefunden hat. Als alleinige Verhütungsmethode ist er dementsprechend nicht zu empfehlen. Sehr wohl gilt er aber als Indiz für die Fruchtbarkeit bei Kinderwunsch. Der Mittelschmerz zeigt aber nur den ungefähren Zeitpunkt an, an dem es zum Eisprung kommt.

Der Eisprung findet für gewöhnlich im Wechsel im linken bzw. rechten Eierstock statt. Der Mittelschmerz wird aus diesem Grund häufig mal rechts oder mal links gespürt. Der Schmerz kann unterschiedlich lange anhalten. Viele Frauen spüren ihn nur für wenige Minute, andere wiederum mehrere Tage.

Woher kommt der Schmerz?

Die genaue Ursache, weshalb es zum Mittelschmerz kommen kann, ist ungeklärt. Es wird vermutet, dass die Frauen, die ihn spüren, dazu in der Lage sind, das Aufplatzen des Eibläschens, also des Follikels zu spüren. Bevor es platzt ist es prall mit einer Flüssigkeit gefüllt, die einen Spannungsschmerz verursachen könnte. Beim Aufplatzen des Follikels treten die Flüssigkeit und die Eizelle aus dem Eibläschen. Dadurch kann das Bauchfell gereizt werden, was ebenfalls zum Mittelschmerz führen kann. Der Schmerz könnte jedoch auch durch Kontraktionen des Eileiters zustande kommen.

Der Mittelschmerz ist nicht gefährlich. Er gibt lediglich einen Hinweis darauf, dass sich der Eisprung ankündigt. Ein warmes Bad oder eine Wärmflasche helfen gegen die Beschwerden. Bei starken Schmerzen kann ein Medikament gegen Menstruationsbeschwerden helfen. Treten sehr starke Schmerzen auf, empfiehlt es sich einen Arzt aufzusuchen, da sie eine andere Ursache haben könnten als den Eisprung. Der Mittelschmerz wird zum Beispiel häufig mit einer Blinddarmentzündung verwechselt. Es wäre umgekehrt aber auch möglich, dass es sich tatsächlich um eine Blinddarmentzündung handelt.

 

Facebook FaviconGoogle FaviconTwitThis FaviconDigg Favicondel.icio.us FaviconLinkedIn Favicon