Inseminationsspritze Apotheke

Mit Hilfe einer Inseminationsspritze kann man zu Hause eine künstliche Befruchtung durchführen. Frauen, die eine Inseminationsspritze Apotheke suchen, dürften kaum fündig werden. In Apotheken werden lediglich Einwegspritzen angeboten, die für die Insemination nicht so gut geeignet sind, wie spezielle Spritzen.

Warum ist eine Einwegspritze nicht geeignet?

Mit Hilfe der Inseminationsspritze können die Spermien in die Vagina eingebracht werden. Der Mann gibt seinen Samen in einen sterilen Urinbecher oder in ein Spermix-Kondom. Die Frau nutzt im Anschluss die Inseminationsspritze, um sich den Samen in die Vagina einzuspritzen. Einwegspritzen sind hierfür nicht geeignet, da sie für gewöhnlich keine Restentleerung haben.

Die Inseminationsspritze ist eine Spezialspritze, die über eine Restentleerung verfügt. Dementsprechend sind diese Spritzen besser für die künstliche Befruchtung geeignet. Schließlich wird das ganze Sperma verwendet. In Einwegspritzen bleibt immer noch etwas Samen zurück. Dieser könnte jedoch zum gewünschten Erfolg verhelfen und zu einer Schwangerschaft führen.

Eine Inseminationsspritzen Apotheke gibt es nicht. In herkömmlichen Apotheken sind die Spritzen nicht erhältlich. Dort sind normalerweise nur Einwegspritzen zu bekommen. Im Direktvertrieb sind Inseminationsspritzen nur unter www.insemination.de/onlineshop zu bekommen.

Tipps zur Anwendung der Inseminationsspritze

Als Paar oder Frau mit Kinderwunsch sollte man sich keinen Stress machen, wenn es nach vielen Versuchen nicht zu einer Schwangerschaft kommt. Denn Leistungsdruck führt dazu, dass die Fruchtbarkeit abnimmt. Vor der Selbstinsemination empfiehlt es sich also, dass die Frau sich möglichst gut entspannt. Vor der Insemination sollte die Frau ihren LH-Wert mit Hilfe eines LH-Tests überprüfen. Wenn der LH-Wert sich von 3-15 IU/L auf bis zu 200 IU/L erhöht hat, steht der Eisprung kurz bevor und es ist Zeit für die künstliche Befruchtung. Die Insemination kann nur dann von Erfolg gekrönt sein, wenn sie in der fruchtbaren Zeit stattfindet. Also kurz vor dem Eisprung.

Frisches Ejakulat sollte erst nach einer Wartezeit von etwa 10 Minuten in die Spritze aufgezogen werden. Innerhalb dieser Zeit wird das Sperma flüssiger. Es lässt sich dann leichter aufziehen und in die Vagina einspritzen. So gelangt es besser zum Muttermund. Nach der Selbstinsemination sollte die Frau noch etwa eine halbe Stunde mit erhöhtem Becken liegen bleiben und sich entspannen. Hierfür kann sie sich ein Kissen unter das Gesäß legen.

 

Facebook FaviconGoogle FaviconTwitThis FaviconDigg Favicondel.icio.us FaviconLinkedIn Favicon