Duphaston

Duphaston ist ein Hormon. Es wird eingesetzt bei Zyklusstörungen sowie bei unerfülltem Kinderwunsch. Die Wirkung des Hormons ist jedoch wissenschaftlich nicht nachgewiesen. Es wird synthetisch, also künstlich hergestellt.

Die Wirkung von Duphaston

Duphaston zählt zur Gruppe der sogenannten Gestagene. Diese wirken sich zusammen mit dem Geschlechtshormon Östrogen positiv auf den Zyklus der Frau aus. Duphaston wirkt ähnlich wie Progesteron. Progesteron wird für gewöhnlich in der zweiten Zyklushälfte im Gelbkörper gebildet.

Zusammen mit Östrogen fördert es den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut. Diese wird darauf vorbereitet, dass sich im Falle einer Schwangerschaft eine befruchtete Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut einnisten kann. Wenn die Eizelle nicht befruchtet wird, bildet sich der Gelbkörper wieder zurück, die Progesteronproduktion wird eingeschränkt und die Menstruation setzt ein.

Ähnlich wie Progesteron sorgt Duphaston dafür, dass die Gebärmutterschleimhaut erhalten bleibt und es nicht zum Schwangerschaftsabbruch kommt. Gleichzeitig wirkt es muskelentspannend. Duphaston soll unter anderem das Auftreten von Frühwehen verhindern. Progesteron wird auch als Schwangerschaftshormon bezeichnet. Sobald es zu einer Schwangerschaft kommt, übernimmt der Embryo die Produktion des Gestagens.

Die Wirksamkeit von Duphaston ist nicht wissenschaftlich nachgewiesen

Die Wirksamkeit von Duphaston ist sehr umstritten. Viele Ärzte sind dennoch von dem Hormon überzeugt und empfehlen es Frauen mit Kinderwunsch oder Zyklusproblemen. Ein Vorteil von Duphaston ist, das es im Gegensatz zu vielen anderen Hormonpräparaten verhältnismäßig wenige Nebenwirkungen hat, die vergleichbar mit einer Anti-Baby-Pille sind.

Das Medikament soll den Zyklus regulieren und positiv beeinflussen. Aus diesem Grund wird es bei Frauen, die aufgrund einer Gelbkörperschwäche an Zyklusstörungen leiden, eingesetzt. Bei einer Gelbkörperschwäche bleibt der Kinderwunsch oft unerfüllt. Auch in diesem Fall soll Duphaston helfen. Durch das Medikament sollen außerdem PMS-Symptome gelindert werden.

Nebenwirkungen von Duphaston

Bei der Einnahme von Duphaston kommt es häufig, also bei einer von hundert Frauen, zu Gewichtszunahme, Libidoverlust, Magen-Darm-Störungen, Wassereinlagerungen und Zwischenblutungen. Oft kommt es zu unreiner Haut und schnell fettendem Haar. In seltenen Fällen kann es vermehrt zu Haarwuchs im Schambereich und im Gesicht sowie zu einer tieferen Stimme führen. Frauen, die an Epilepsie leiden, können durch das Medikament häufiger Krampfanfälle bekommen.

Duphaston kann das Thromboserisiko erhöhen, weshalb es übergewichtigen Frauen, Raucherinnen und Frauen, die an Blutgerinnungsstörungen leiden, nur eingeschränkt empfohlen werden kann. Das Medikament kann den Blutdruck erhöhen. Daher ist es nicht für Frauen mit Bluthochdruck geeignet. Auch Frauen mit Asthma und Leberkrankheiten müssen auf die Einnahme von Duphaston verzichten, da die Krankheitssymptome verstärkt werden könnten.

 

Facebook FaviconGoogle FaviconTwitThis FaviconDigg Favicondel.icio.us FaviconLinkedIn Favicon